· 

Embrace - Du bist schön

von Taryn Brumfitt  2016

Ich fordere Dich auf, mit uns dieses Thema zu diskutieren.

 

Über den Film Embrace:

Medien, Werbung und Gesellschaft geben ein Körperbild vor, nach dem wir uns selbst und andere immer wieder bewerten und verurteilen. Die australische Fotografin und dreifache Mutter Taryn Brumfitt wollte das nicht mehr hinnehmen. Sie postete ein ungewöhnliches Vorher/Nachher-Foto ihres fast nackten Körpers auf Facebook und löste damit einen Begeisterungssturm aus. Durch ihren Post, der über 100 Millionen Mal in den sozialen Netzwerken angesehen wurde, rückte sie das Thema Body Image in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Gleichzeitig befreite sie sich selbst von dem ungesunden Streben nach dem "perfekten" Körper.

 

Hallo Ihr Lieben,

 

91% aller deutschen Frauen sind unzufrieden mit ihrem Körper. Das ist auf dem Cover des Dokumentarfilms 'Embrace - Du bist schön' zu lesen.

91% aller deutschen Frauen! Oh, man(n)! Oh, FRAU!

91 % der Frauen in Deutschland, das bedeutet, fast alle Frauen unserer Gesellschaft sind nicht selbstbewusst genug, um sich selbst zu genügen.

Das sind ganz schön viele von uns. Komischerweise wundert mich die Zahl nicht, sie macht mich traurig und zornig.

 

HALLO FRAUEN, HALLO MÄNNER, HALLO MENSCHEN!

DAS MUSS SICH ÄNDERN! DAS KANN DOCH WOHL NICHT WAR SEIN!

 

Das geht doch so nicht!

Solange wir uns nicht lieben, wie wir sind, gibt es keinen Grund, warum dies jemand anderer tun sollte.

Solange wir unseren Körper nicht akzeptieren wie er ist, wir - wie wir sind, wieso sollte uns dann überhaupt jemand akzeptieren?

Solange wir Wertungen, über unsere Körper zulassen, gibt es keinen Grund, warum die Gesellschaft anders denken und reden sollte.

Solange wir uns so verhalten, gibt es keinen Grund dafür, warum die Industrie aufhören sollte, mit Körpern Geld zu verdienen.

Solange wir zweifeln, braucht die Modewelt nicht an ihrem Model/l zu zweifeln.

Solange wir den Körper, wir uns, unterdrücken, ist ein Umdenken in der Gesellschaft nicht nötig. Warum auch?

 

Wer entwirft das Körperbild der Frau? Sind es die Frauen, sind es die Männer oder ist es die Gesellschaft?

Wer ist diese Gesellschaft?

Wer enwirft das Körperbild des Mannes?

Was ist das für eine Gesellschaft, in der ich da lebe?

 

HÖRT ENDLICH DAMIT AUF, ÜBER KÖRPER ZU URTEILEN!

WAS WÄRE DER MENSCH OHNE SEINEN KÖRPER?

Nicht unsere Körper müssen wir ändern, sondern unser Denken über unsere Körper! 

Dies halte ich für zeitgemäß und von höchster Dringlichkeit!!

 

 

Deshalb empfehle ich DIR, diesen Film anzuschauen!

 

 

Mit ihrem Dokumentarfilm möchte Brumfitt allen, die unter den vermeitlichen Schönheitsidealen leiden, einen Gegenentwurf vorstellen. Taryns Botschaft lautet: Liebe Deinen Körper, wie er ist, Du hast nur den einen!

 

Frauensolidarität im Würgegriff: Der Dokumentarfilm "Embrace" widmet sich dem sogenannten Bodyshaming. Er führt weibliches Selbstverständnis an einen Tiefpunkt... Längst scheint der sogenannte Feminismus nicht mehr als die Bande zu sein, über die die gute alte Mädchenfreundschaft gespielt wird. Einfach so Liebhaben geht nicht mehr, also ist frau sich erst einmal einig etwa über die Notwendigkeit der Quote und die Akzeptanz jedweden körperlichen und geistigen Aggregatzustandes, um endlich wieder beste und damit diskursbefreite Freundin sein zu können...Eine Solidarität, die keinen Raum für Widersprüche und Konflikt lässt, hat ihren Namen nicht verdient. Umarmen lässt sich so ziemlich alles, vom inneren Kind über die Widersprüchlichkeit des Begehrens bis zur affirmativen Dämlichkeit. Der Film Embrace macht einmal mehr schmerzhaft deutlich, dass sich Umarmung nennt, was längst der Würgegriff eines Konsenses ist, der echten Diskurs und wahre Diversität stranguliert.“ zeit.de

 

"Ein erfrischender, bewegender und ehrlicher Dokumentarfilm mit der Botschaft, die sich alle Frauen zu Herzen nehmen sollten." Herald Sun

 

"Ein mutiger, engagierter Film - ein Plädoyer für mehr Selbstakzeptanz. Unterhaltsam, frisch und voll positiver Energie." programmkino.de

MIRROR

IT'S ME THAT I CAN SEE

eine Arbeit von Oliver

Kommentar schreiben

Kommentare: 0