· 

Plattform AREAL - ein Ableger Konzept


AREAL ist ein Gestalt gewordener Versuch, über ein präzise angelegtes und abgegrenztes Areal,

das, als Kehre, sichtbar werden zu lassen, was geschehen kann,

wenn Menschen, in einer Welt leben, die maßgeblich, von industriellem Denken und wirtschaftlichem Handeln,

geprägt, und bestimmt wird.

 

Nun wird es abstrakt, denn nun treffen wir auf etwas, das da ist und nicht da ist, etwas, das eben zu einem Teil, nur im Netz existiert. Was soll PLATTFORM AREAL denn sein?

 

PLATTFORM AREAL ist der Idee des Rhizoms nachempfunden. Verweisend auf das Buch „MILLE PLATEAUX“ von Gilles Deleuze und Felix Guattari haben wir uns, wie bereits gesagt, für die Idee des Rhizoms entschieden. Lange her schon, haben die beiden Autoren darüber spekuliert, welche Idee in der Zukunft erfolgreicher sein würde? Die des harten und festen, unbeweglichen Pfahlwurzlers, eine Deutsche Eiche, oder die des Rhizoms, eine Erdbeere zum Beispiel. Ein Rhizom ist eine Form der Vermehrung über Ableger, die quasi, wie Arme von der Mutterpflanze, in alle Richtungen ausgestreckt werden, und dort, wo sie den Boden berühren, wächst der Ableger an, trennt sich, von der Mutterpflanze ab und ist eigenständig. Nächstes Jahr, werden wir die Mutterpflanze, dort wo sie war, nicht mehr finden, aber dezentral um den Ursprung herum, neue, junge Pflanzen. Hier treffen also zwei wesentliche Lebensmodelle aufeinander. Festigkeit, maximale Größe und Ortsverbundenheit contra relative Größe, Lebendigkeit und Beweglichkeit.

 

PLATTFORM AREAL soll im besten Fall ein solches Rhizom widerspiegeln und nachahmen. Es soll zugleich an verschiedenen Orten sein und stattfinden können und es soll auch in uns, verschiedene Impulse und Reaktionen auslösen. Wenn möglich sollen nacheinander oder im Wechselspiel, verschiedene Hirnareale gereizt und angesprochen werden. Interdisziplinäres Denken, Agieren und Reagieren sind nicht nur erwünscht, denn diese sonst voneinander streng getrennten Disziplinen sollen, aktiv gereizt und gezielt stimuliert werden. Reaktionen welcher Art auch immer sind erwünscht, denn Reaktionslosigkeit, dies kennen wir Deutschen nun, schon lange genug.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0